03.04.2013  Recorded Music  Wirtschaft

Charts Deutschland KW 14: Depeche Mode mit bester Verkaufszahl seit Jahren | mit Videos

 

Baden-Baden - Ganze 142.000 Einheiten von Depeche Modes "Delta Machine" gingen in der ersten Verkaufswoche an die Fans – damit erreicht die Kultband nicht nur locker Goldstatus, sondern auch Platz eins in den deutschen Album-Charts. Depeche Mode landen damit nicht nur ihr sechstes Nummer-Eins-Album in Folge in Deutschland, sondern auch das beste Album-Erstwochenverkaufsergebnis in Deutschland seit dreieinhalb Jahren.


Depeche Mode "Soothe My Soul". Auf tape.tv könnt ihr übrigens noch weitere Musikvideos von Depeche Mode sehen!

"Gute Musik bricht Rekorde. Das ist der fulminante Start für ein großartiges Album und unserer Zusammenarbeit mit Depeche Mode. Glückwünsche gehen an die Band und an das Team von Sony Music International, das diesen Verkaufserfolg auf den Weg gebracht hat", so Philip Ginthör, CEO Sony Music Entertainment GSA. Dabei setzten sich Depeche Mode gegen eine Vielzahl an Konkurrenten durch: Ganze 21 Neuerscheinungen tummeln sich in den Album Top 100 von media control.

So steigen auf Rang zwei Silly mit "Kopf an Kopf" (Universal Music Domestic Pop) ein, auf der Vier finden sich OneRepublic mit "Native" (Universal Music International), während Eric Claptons "Old Sock" (Universal Music International) Position fünf für sich vereinnahmt. Weitere Neueinsteiger in den deutschen Album-Charts sind: "An Acoustic Evening At The Vienna Opera" (Rough Trade) von Joe Bonamassa auf der zehn, Iron Maidens "Maiden England '88" (Capitol) auf Platz 14, Sarah & Pietro mit "Dream Team" (Universal Music Domestic Pop) auf der 33, Hypocrisy mit "End Of Disclosure" (Warner Music) auf Rang 35 und "Comedown Machine" (Sony Music) der Strokes auf der Nummer 50.

Den größten Sprung nach vorne macht in den deutschen Album-Charts Schiller mit "Sonne" (Universal Music Domestic Pop), das von der 74 auf Platz sieben aufsteigt. Zudem zeigt die Übertragung der Echo-2013-Verleihung Wirkung: Helene Fischer, Gastgeberin des Echo 2013, klettert mit "Für einen Tag – Live" von der 40 auf Platz 19 und mit "Für einen Tag" (beide: Universal Music Domestic Pop) von Platz 61 auf Position 57. Desweiteren machen Santiano, die beim Echo 2013 auftraten und einen Preis mit nach Hause nahmen, mit "Bis ans Ende der Welt" (Koch Universal) 14 Ränge gut und sind nun auf der 23 zu finden, während Seeed mit "Seeed" (Warner Music) zwölf Ränge nach oben auf die 26 aufsteigen. Auch Die Toten Hosen, die großen Gewinner beim Echo 2013 mit vier Preisen, steigen auf: mit "Ballast der Republik" von der 19 auf Platz 16 und mit dem Best-of "All die ganzen Jahre" von der Nummer 93 auf Position 75. Depeche Mode, die ebenfalls beim Echo 2013 auf der Bühne standen, steigen nicht nur mit "Delta Machine" ganz oben ein, sondern machen mit "Best of Vol. 1" außerdem einen Satz nach vorne von Platz 89 auf die 54. Der Vorwochenerste, Justin Timberlake mit "The 20/20 Experience", fällt au Rang drei.

Single Charts Deutschland: Passenger weiterhin an der Spitze

In den deutschen Single-Charts hält sich Passenger eine weitere Woche mit "Let Her Go" auf dem Thron. Dahinter folgen – wie in der Vorwoche – will.i.am featuring Britney Spears mit "Scream & Shout" sowie Justin Timberlakes "Mirrors". Der höchste Neueinstieg gelingt Pink mit "Just Give Me A Reason" featuring Nate Ruess von fun. Außerdem steigen neu in die deutschen Single-Charts ein: "Draußen vor der Tür" von den Toten Hosen auf Rang 20, Michael Bublés "It's A Beautiful Day" auf Position 42 und "Rock mi" von Voxxclub auf Platz 45.


Pink "Just Give Me A Reason" featuring Nate Ruess. Auf tape.tv könnt ihr noch weitere Musikvideos sehen!

Die besten Aufsteiger sind in dieser Woche James Arthurs "Impossible" (72 → 8), "Tage wie diese" der Toten Hosen (76 → 49), Sarah & Pietro mit "Dream Team" (63 → 41), "Ni**as In Paris" von Jay-Z & Kanye West (89 → 71), Nellys "Hey Porsche" (62 → 46) sowie Hurts mit "Miracle" (34 → 23). Zudem kehren u.a. David Guetta und James Morrison mit älteren Songs in die deutschen Single-Charts zurück: David Guetta mit "Play Hard" featuring Ne-Yo & Akon auf Rang 35 und Morrisons "I Won't Let You Go" auf Position 51.


Die Charts wurden in der Woche vom 22. bis 28. März 2013 erhoben.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

23.10.14 |

Recorded Music

Szene

Nach der Gold-Auszeichnung im Juli konnte Mark Forster pünktlich zur Sony-Vertriebstagung "Laut in München" für die die Single "Au revoir" Platin für über 300.000 verkaufte Einheiten entgegennehmen. Das finale "Au revoir" ist allerdings noch nicht gesprochen, denn die Single von Mark Forster geht auch im Herbst weiterhin über die physischen und virtuellen Ladentheken.

 

23.10.14 |

Recorded Music

Wirtschaft

distri gibt mit Animus ein neues Signing bekannt. Zudem wird die Zusammenarbeit mit Al-Gear verlängert. Beide Rapper veröffentlichen 2015 neue Alben über das Osnabrücker Indie-Label.

 

23.10.14 |

Recorded Music

Messen/Events

Vom 4. bis 7. März geht die by:Larm 2015 über die Bühne. Im Fokus steht wie immer die nordische Musikszene. Neben dem Showcase-Festival werden auch in diesem Jahr wieder eine Musikkonferenz, die by:Larm Interactive sowie die Verleihung des Nordic Music Prize stattfinden.

 

23.10.14 |

Live Entertainment

Dienstleister

Die Production Resource Group, L.L.C. (PRG), der weltgrößte Lieferant von Entertainment- und Event-Technik mit Hauptsitz in New York, übernimmt laut prg.com die Gearhouse L.L.C. in Dubai, den größten Anbieter von Eventproduktionsservices in der Golfregion.