05.02.2016  Recorded Music  Wirtschaft

Charts 06/2016: Ssio kommt vor Avantasia ins Ziel

 

Baden-Baden - Der Bonner Rapper Ssio hat seine erste Nummer eins gelandet: "0,9" setzt sich gegen die Konkurrenz durch und lässt Avantasias "Ghostlights", das auf der Zwei chartet, hinter sich. Geholfen haben ihm dabei sicherlich auch hohe Streaming-Zahlen, die seit dieser Woche erstmals für die Ermittlung der Album-Charts berücksichtigt werden.

"0,9" ist Ssios drittes Studioalbum – mit seinem Debüt "Spezial Material" (2012) und dem Nachfolger "BB.U.M.SS.N" (2013) erreichte er die Ränge 69 bzw. sechs. Für Ssios Label Alles oder Nix Records (Groove Attack) ist es bereits das zweite Mal auf Platz eins der Album-Charts innerhalb eines Jahres. Label-Gründer Xatar hatte letzten Mai mit "Baba aller Babas" Acts wie Mumford & Sons oder Tocotronic links liegen gelassen und die Eins erobert. Nach Azads "Leben II" und "Cemesis" von Summer Cem ist "0,9" in diesem Jahr die dritte Nummer eins in Folge aus dem Genre deutscher Hip-Hop.

Apropos Summer Cem: Sein Nummer-eins-Album "Cemesis" von letzter Woche fällt in der zweiten Woche auf Rang 25.

Derweil landet das Symphonic-Metal-Projekt von Tobias Sammet, Avantasia, mit seinem sechsten Studioalbum "Ghostlights" (Nuclear Blast/Warner Music) auf Position zwei. Dream Theater, in den Midweek-Charts noch auf Platz drei, erreicht in den endgültigen Album-Charts mit "The Astonishing" (Roadrunner/Warner) Platz fünf. Außerdem neu dabei in den Top 10 sind die schottische Rockband Runrig mit ihrem vorerst letzten Studioalbum, "The Story" (RCA/Sony Music), auf Position sechs, die neue Re-Issues-Box von Phil Collins, "Take A Look At Me Now" (Rhino/Warner Music), auf der Neun und "Dystopia" von Megadeth (Universal Music) auf Platz zehn.

Weitere Neueinsteiger

Vier weitere Neueinsteiger schaffen es in die Top 20, 15 weitere auf den restlichen Plätzen – insgesamt verzeichnen die Album-Charts 25 Neueinsteiger. Rihannas "Anti" (Def Jam) – bislang nur als Download und im Stream exklusiv auf Tidal erschienen – entert auf Platz zwölf, Sias "This Is Acting" (RCA/Sony Music) auf Rang 14, direkt gefolgt von Turbostaat mit "Abalonia" (Pias/Rough Trade) und Get Well Soon mit "Love" (Caroline Records/Universal Music).

Weiter unten steigen zudem Bloc Partys "Hymns" (Infectious Music/Rough Trade), Anna Ternheims "For The Young" (Universal Music), "Nine Track Mind" von Charlie Puth (Atlantic/Warner Music), Emil Bulls mit "XX" (AFM Records/Soulfood), Duo Goldstars mit "Immer wieder Du" (Telamo/Warner Music) und Mike Oldfileds "Discovery" (Mercury/Universal Music) innerhalb der Top 50 ein. In die zweite Hälfte der Album-Charts schaffen es neu zudem Shakras "High Noon" (AFM Records/Soulfood), Bury Tomorrow mit "Earthbound" (Nuclear Blast/Warner Music), "What Was Said" von Tord Gustavsen, Simin Tander & Jarle Vespestad (ECM Records/Deutsche Grammophon), Hélène Grimaud & Nitin Sawhney mit "Water" (Deutsche Grammophon), Deep Purples "Vinyl Collection" (Universal Music), "Some Other Time – A Tribute To Leonard Bernstein" (The ACT Company/Edel), "Aus dem Schoß der Psychose" von Lakmann (Eartough Entertainment/Groove Attack), Nordic Union mit ihrem selbstbetitelten Album (Frontiers Records/Soulfood) und "Codex Atlanticus" von Serenity (Napalm Records/Universal Music).

Die genauen Positionen sind unten im PDF-Download kostenfrei für alle musikmarkt-Abonnenten einzusehen.

Phil Collins ist außerdem nicht nur mit der "Take A Look At Me Now"-Box, sondern auch mit den Neuauflagen seiner 1981er und 1993er Alben "Face Value" und "Both Sides" erneut in den Charts aufgetaucht. Beide Alben sind in der Box enthalten oder einzeln zu kaufen.

Sein "Face Value" ist so auch der höchste Re-Entry auf Position 17, gefolgt von seinem "Both Sides" auf Platz 35. Den größten Sprung innerhalb der Top 100 macht David Bowies "The Next Day" von der 81 auf die 43.

Single-Charts: Zayns "Pillowtalk" steigt am höchsten ein

Der erfolgreichste Neueinsteiger der deutschen Single-Charts ist in dieser Woche Ex-One-Direction-Mitglied Zayn Malik mit seiner Debütsingle "Pillowtalk". Der Song erreicht Rang fünf. An Eff (Mark Forster und Felix Jaehn) mit "Stimme" führt auch eine dritte Woche nichts vorbei – der Track bleibt auf der Nummer eins.

Elf weitere Neueinsteiger finden sich in den Top 100, allerdings nur einer davon innerhalb der Top 50: "Glow" von Lamiya. Weiter unten tummeln sich fünf neue Ssio-Songs, die dort dank hoher Streaming-Zahlen aufschlagen. Neu dabei sind so "Ich fibicke jeden", "Halb Mensch, halb Nase", "Pibissstrahlen auf 808 Bässe", "SIM-Karte" und "Hör dir nicht dieses Lied an". Zudem schafft sein "Nullkommaneun" den Re-Entry.


GfK Entertainment und "musikmarkt" stellen "musikmarkt"-Abonnenten die gesamten Single- und Album-Top 100 inklusive der Konzern-, Label- und Marketing-Division-Marktanteile sowie die Top 30 Compilation-Charts ab sofort als PDF-Download zur Verfügung. Die ausführliche Datei kann nach Login unter folgendem Link herunterladen werden:

>> PDF-Download: Offizielle Deutsche Charts 06/2016 <<

Das "musikmarkt"-Charts-ePaper im gewohnten Format mit sämtlichen Charts gibt es Mittwoch nachmittags. Diese werden im "musikmarkt"-Charts-Portal veröffentlicht und im "musikmarkt"-Charts-Service-Archiv archiviert.

Infos zum "musikmarkt"-Abo gibt es auf >> www.musikmarkt.de/Abo <<.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

24.05.16 |

Recorded Music

International

Musikpiraterie hat innerhalb der EU 2014 zu einem Schaden von 336 Millionen Euro geführt. Dies stellte das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) in einem neuen Bericht fest.

 

24.05.16 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Spotify setzt seinen Wachstumsplan weiter fort: Der Streaming-Dienst konnte im vergangenen Jahr sowohl seine Nutzerzahl als auch seinen Umsatz deutlich steigern, musste jedoch auch einen noch höheren Verlust hinnehmen.

 

24.05.16 |

Recorded Music

Messen/Events

Zum ihrem 50. Jubiläum vergibt die MIDEM in diesem Jahr erstmals die International MIDEM Awards. Diese Auszeichnung ehrt herausragende Persönlichkeiten für ihren Einfluss auf die Musikindustrie der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

 

24.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Laut Prof. Dieter Gorny nimmt die EU-Politik das Thema Partizipation der Kreativen und ihrer Partner an den Erlösen aus den von ihnen geschaffenen Werten inzwischen sehr ernst. Dies habe das Gespräch mit EU-Digitalkommissar Günther Oettinger erneut gezeigt.