04.01.2016  Recorded Music  Wirtschaft

Charts 01/2016: Motörhead nach Lemmy Kilmisters Tod vierfach vertreten

 

Baden-Baden - Nach dem überraschenden Tod des Motörhead-Frontmanns Lemmy Kilmister am 28. Dezember, huldigen Fans dem Rockstar mit Käufen: Insgesamt drei Motörhead-Alben kehren in die Charts zurück, plus einer Single.



Ihr aktuelles Album, "Bad Magic", das Anfang September für Motörheads erste Nummer-eins-Platzierung hierzulande sorgte, kehrt auf Rang elf in die Charts zurück. Weiter hinten sind auch "The Best Of Motörhead" auf der 32 sowie "Aftershock" (2013) auf der 79 als Re-Entrys vertreten. Dem wohl bekanntesten Motörhead-Song, "Ace Of Spades", gelingt außerdem auf Rang 96 als erster Single der Band der Einstieg in die deutschen Single-Charts.

Adele erneut mit Doppelspitze

Derweil klettert Adeles "25" nach dem saisonal bedingten Popularitätsverlust von Helene Fischers "Weihnachten" zurück auf Platz eins der Album-Charts. Adele hält damit erneut in den Single- und Album-Charts das Zepter fest in der Hand.

Weit fällt Fischers "Weihnachten" allerdings nicht – Rang acht ist für das Album noch drin. Dafür klettert allerdings Helene Fischers Voralbum, "Farbenspiel", von der acht auf die sechs. Zurück in den Top 10 melden sich zudem auch die Nummer-eins-Alben "Zuhältertape Vol. 4" von Kollegah und "Dos Bros" von The BossHoss.

In der äußerst veröffentlichungsschwachen Woche – lediglich Elle Kings "Love Stuff" (RCA/Sony Music) ist auf Rang 93 neu dabei – schaffen viele Alben den Re-Entry. Dazu gehören neben den Motörhead-Alben auch The Weeknds "Beauty Behind The Madness" und "Schock" von Eisbrecher in der oberen Hälfte der Charts sowie u.a. Oonaghs "Oonagh", K.I.Z. mit "Hurra die Welt geht unter", ABBAs "Gold – Greatest Hits" und "Legend" von Bob Marley & the Wailers in der unteren Hälfte.

Größere Sprünge nach oben machen zudem vor allem Oonaghs "Aeria", "Mountain Man" von Andreas Gabalier, Glasperlenspiels "Tag X", "Wird schon irgendwie gehen" von AnnenMayKantereit, "Zirkus Zeitgeist" von Saltatio Mortis, James Bays "Chaos And The Calm" sowie Unheilig mit "Alles hat seine Zeit – Best Of Unheilig 1990 - 2014".

Single-Charts: Andreas Gabalier und Topic neu dabei

Wie bereits erwähnt, hält sich Adeles "Hello" weiter ganz oben – eine zehnte Woche in Folge. Grund hierfür ist sicherlich auch, dass Neuerscheinungen aktuell in den deutschen Single-Charts rar sind. Lediglich fünf neue Songs klettern in die Bestenliste.

Der höchste Neueinstieg gelingt "Hulapalu" von Andreas Gabalier auf Platz 27, gefolgt von "Home" von Topic feat. Nico Santos auf Position 32. Im hinteren Viertel finden sich neben Motörheads "Ace Of Spades" zudem neu "Jolene" von The BossHoss feat. The Common Linnets und Stereoact feat. Kerstin Ott mit "Die immer lacht".

Erstmals in die Top 10 schafft es "Stitches" von Shawn Mendes, das auf Platz neun springt. Bemerkenswerte Sprünge nach oben machen u.a. "Wild And Free" von Lena, Omis "Cheerleader (Felix Jaehn Remix)" und "+1" von Martin Solveig feat. Sam White. Dazu sind als Re-Entrys u.a. "Waiting For Love" von Avicii, Wiz Khalifa feat. Charlie Puth mit "See You Again", Helene Fischers "Atemlos durch die Nacht" und "Stole The Show" von Kygo feat. Parson James dabei.


GfK Entertainment und "musikmarkt" stellen "musikmarkt"-Abonnenten die gesamten Single- und Album-Top 100 inklusive der Konzern-, Label- und Marketing-Division-Marktanteile sowie die Top 30 Compilation-Charts ab sofort als PDF-Download zur Verfügung. Die ausführliche Datei kann nach Login unter folgendem Link herunterladen werden:

>> PDF-Download: Offizielle Deutsche Charts 01/2016 <<

Das "musikmarkt"-Charts-ePaper im gewohnten Format mit sämtlichen Charts gibt es Mittwoch nachmittags. Diese werden im "musikmarkt"-Charts-Portal veröffentlicht und im "musikmarkt"-Charts-Service-Archiv archiviert.

Infos zum "musikmarkt"-Abo gibt es auf >> www.musikmarkt.de/Abo <<.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News