23.03.2016  Live Entertainment  Wirtschaft

CTS Eventim: Jahresbilanz 2015 mit zweistelligem Plus auf neuer Bestmarke

 

München - CTS Eventim legt sowohl im Konzernumsatz als auch beim EBITDA zweistellig zu. 2015 betrug der Umsatz 834,2 Millionen Euro, ein Plus von 20,8 Prozent, das normalisierte EBITDA lag mit 181,0 Millionen Euro bei plus 15,7 Prozent.

Live-Entertainment

Besonders das Segment Live-Entertainment verzeichnete eine bemerkenswert gute Bilanz: Mit 494,9 Millionen Euro erzielte dieser Bereich ganze 30,5 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr. Das EBITDA in diesem Segment betrug 38,1 Millionen Euro (plus 45,5 Prozent).

Laut CTS Eventim war das letzte Jahr von "einer außergewöhnlichen Konzentration von Großtourneen auf Rekordniveau geprägt". Dazu gehörten u.a. Arena-Tourneen von AC/DC, Helene Fischer, Peter Maffay und Deichkind sowie Hallen-Tourneen von Roxette, Simply Red und Lionel Richie.

Ticketing

Der Trend zum digitalen Ticket-Kauf ist natürlich weiterhin ungebrochen. Mit 35,5 Millionen Tickets hat CTS Eventim 2015 (inklusive Akquisitionen) im Vergleich zum Vorjahr 15,6 Prozent mehr Eintrittskarten über das Internet verkauft.

Insgesamt berichtet der Konzern von einer Umsatzsteigerung vor Konsolidierung zwischen den Segmenten von 8,5 Prozent auf 346,2 Millionen Euro. Das normalisierte EBITDA lag mit 142,9 Millionen Euro bei einem Plus von 9,7 Prozent und das EBITDA mit 142,4 Millionen Euro bei einem Plus von 10,4 Prozent.

CTS-Eventim-Aktien

Zum elften Mal in Folge plant die CTS Eventim AG & Co. KGaA eine Dividende für seine Aktionäre. Der Vorschlag liegt bei 0,46 Euro pro Aktie für das Geschäftsjahr 2015. Das Konzernergebnis pro Aktie erhöhte sich um 16,3 Prozent auf 0,93 Euro.

Pläne

Für das aktuelle Geschäftsjahr setzt CTS Eventim weiter auf den Ausbau des E-Ticketings, die internationale Expansion und "die Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen". Für 2016 erwartet die Geschäftsleitung weiteres Wachstum und hebt in diesem Zusammenhang besonders das Segment Ticketing hervor.

Großprojekte sind u.a. der exklusive Ticketverkauf für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro, wie der Vorstandsvorsitzende Klaus Peter Schulenberg in seinem Schreiben an die Aktionäre erklärt: "Das Ticketing für die Olympischen Spiele im August in Rio de Janeiro mit einem Volumen von rund neun Millionen Tickets ist für uns der Eintritt in den südamerikanischen Markt und damit ein großer Wachstumsschritt außerhalb Europas."

Innerhalb Europas wolle CTS jedoch ebenfalls weiterhin wachsen. Nach dem bereits eroberten Live-Musikmarkt will der Konzern nun auch Sportveranstaltungen und den Kinomarkt flächendeckend für sich gewinnen. So hat CTS 2015 bereits das Ticketing für die Formel1 im russischen Sotschi abgewickelt und wird 2017 die Ticket-Versorgung der Eishockey-Weltmeisterschaft in Deutschland und Frankreich mit rund einer Million Zuschauer sichern. Mit der Mehrheitsbeteiligung an Kinoheld ist der Konzern vergangenen Herbst in den Kinomarkt eingestiegen.

Den gesamten Geschäftsbericht stellt CTS Eventim als PDF auf www.eventim.de zur Verfügung.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.