22.06.2010  Recorded Music  Schweiz

CH-Charts KW 25: The Chemical Brothers landen mit "Further" auf der Fünf

 

Zürich - The Chemical Brothers haben die erfolgsversprechende Formel gefunden. "Further" (EMI) schafft den direkten Sprung auf den fünften Platz der Album-Charts. Es handelt sich dabei um die beste Chart-Platzierung für das Duo in der Schweiz. Mit ihrem Album aus dem Jahr 2007 "We Are The Night" musste sie auf dem sechsten Rang kurz vor den Top 5 kapitulieren. 2005 landeten sie mit "Push The Button", dem Album, das ihren größten Hit, "Galvanize", enthält, auf der Acht. Dem letzten Werk, "Brotherhood" von 2008, ging bereits auf Position 35 die Puste aus. Jetzt sind The Chemical Brothers zurück und die Chemie scheint zu stimmen.

An der Chart-Spitze hat sich nichts getan. Katie Melua gibt mit "The House" (Phonag) die Führung, die sie sich in der letzten Woche zurück erobert hatte, nicht aus der Hand. Jack Johnsons "To The Sea" (Universal) klettert um zwei Plätze nach obern auf Rang zwei. Auch die Drei verändert sich in dieser Woche nicht und wird nach wie vor von Morcheeba und "Blood Like Lemonade" (Musikvertrieb) besetzt. Auf Position vier landet Helene Fischer mit "Best Of" (EMI).

Lena bewegt sich ebenfalls nicht von Fleck und notiert mit "My Cassette Player" (Universal) weiterhin auf der Sechs. Unheilig machen einen großen Satz von Platz 26 auf die Sieben. Ein Blick auf die Nachbarländer hatte dem Grafen und seiner Band wohl gezeigt, dass sie sich auf ungewohnt niedrigem Terrain befanden, schließlich hat das Album "Große Freiheit" (Universal) die Top 10 in Deutschland und Österreich seit seiner Veröffentlichung nicht verlassen. Die Rock-Legenden AC/DC halten ihren achten Platz mit dem Soundtrack zum Kinofilm "Iron Man 2" (Sony Music). Ein weiterer Neueinsteiger folgt mit Mehrzad Marashi und seinem Debüt "New Life" (Sony Music) auf Rang neun. Den letzten Top-10-Platz sichert sich Christina Aguilera, die mit "Bionic" (Sony Music) in der Vorwoche noch Zweitplatzierte war. Der dritte Neueinstieg kommt von Fler - "Flersguterjunge" (Sony Music) notiert auf Position zwölf.

In den Single-Charts werden die Top 3 nach wie vor von WM-Titeln bestimmt, allerdings tauschen Shakira feat. Freshlyground und K'Naan in dieser Woche Plätze. Die kolumbianische Sängerin, die mit der Unterstützung der südafrikanischen Formation Freshlyground den offiziellen WM-Song beisteurte, holt sich mit "Waka Waka (This Time For Africa)" (Sony Music) erstmals die Führung und verweist "Wavin' Flag" (Universal) auf den zweiten Platz. Rang drei geht auch in dieser Woche an "Helele" (Universal) von Velile & Safri Duo. Katy Perry lässt ganze 16 Ränge hinter sich und notiert mit "California Gurls" (EMI) auf Position vier. Auf Platz fünf sind in dieser Woche Taio Cruz und Ludacris mit "Break Your Heart" (Universal).

Neu auf der Sechs ist Kylie Minogue mit "All The Lovers" (EMI). Auf den Positionen sieben, acht und neun folgen die Universal-Acts Stromae mit "Alors on danse", Lena mit "Satellite" sowie Eminem mit "Not Afraid". Auf dem zehnten Platz ist unverändert Adam Lambert mit "Whataya Want From Me" (Sony Music). Mit Monrose und "Like A Lady" (Warner) folgen auf Rang 13 weitere Neueinsteiger.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News