29.06.2012  Recorded Music  Wirtschaft

Bundesverband Popularmusik gegründet

 

Hamburg - Zur effektiveren bundesweiten Förderung von Musik und Kultur gründeten deutsche Popförderinstitutionen den Bundesverband Popularmusik. Der Verband trägt den Namenszusatz Forum zur Förderung der Popkultur und Popularmusik in Deutschland.

Länderübergreifend sollen nun einzelne Institutionen, die dem Verband angehören, Erfahrungen austauschen und für gemeinsame Projekte, Veranstaltungen und Konzerte zusammenarbeiten. Auch kleinere Projekte auf Lokal- oder Regionalebene erfahren so eine bessere und kompetentere Unterstützung von außen.

"Dabei richten sich die Aktivitäten sowohl auf kulturelle Bildung, Kunst und Kultur als auch auf entsprechende Bereiche in Wissenschaft und Wirtschaft. Somit haben die Popförderinstitutionen erstmals eine eigene Interessenvertretung sowie ein Instrument um stabilere Förderstrukturen in die Länder zu bringen", heißt es in einer Pressemitteilung des Bundesverbandes Popularmusik.

Zur Präsidentin des Verbandes wurde Andrea Rothaug von RockCity Hamburg e.V. – Zentrum für Popularmusik einstimmig gewählt, mit Dana Bauers (Pop KW M-V e.V.) als Stellvertreterin. Für den Sitz des Verbandes einigte man sich vorerst auf Rostock. Kassenwartin ist Vera Lüdeck von der LAG Rock in Niedersachsen e.V. Ebenfalls im Team sind mehrere Vertreter deutscher Popförderinstitutionen aus den einzelnen Bundesländern.

1 Leser fand diesen Beitrag lesenswert

1 Leser fand diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News