19.02.2010  Recorded Music  International

"Brits" mit sofortiger Wirkung auf UK-Charts

 

London - Der Einfluss der Brit Awards auf die Charts sind in Großbritannien augenblicklich zu spüren gewesen, berichtet die Official Charts Company. So verzeichnen insbesondere Robbie Williams und die große Gewinnerin des Abends, Lady Gaga, die drei Awards abstaubte, ein gesteigertes Interesse an ihren Alben.

Bei der Veröffentlichung der nächsten Charts kommenden Sonntag, den 21. Februar, wird Williams voraussichtlich seine "Greatest Hits" in den Top 75 und sein aktuelles Album, "Reality Killed The Video Star" (beide: Chrysalis/EMI Music), in den Top 20 wiederfinden. Der Sänger hat bei der Preisverleihung am vergangenen Dienstag Abend den "Outstanding Contribution To Music"-Preis entgegengenommen und ein Medley seiner Hits performt.

Doch auch Dizzee Rascal, der den Award "British Male Solo Artist" gewann, kann sich über gesteigerte Verkaufszahlen bei seinem Album, "Tongue 'N' Cheek" (Urban/Universal Music), freuen. Zudem ist er in Großbritannien mit dem Song "You Got The Dirtee Love", das er bei der Show zusammen mit Florence & The Machine präsentierte, direkt auf Platz eins der iTunes Charts eingestiegen. Als die beiden die Bühne verlassen hatten, machten sich Tontechniker vor Ort sofort ans Abmischen des Songs, so dass er bereits um zwei Uhr morgens, kurz nach Beendigung der Show, als Download verfügbar war. Laut "Music Week" ist das die erste Performance bei den Brit Awards, dessen Aufnahme zum Kauf angeboten wurde.

Die Show wurde in diesem Jahr auch wieder von mehr Briten verfolgt: Die Topmarke von 6,3 Millionen Zuschauern wurde laut BBC gegen Ende der Übertragung erreicht. Im letzten Jahr verzeichneten die "Brits" hingegen nur rund 5,2 Millionen Zuschauer.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

 

Weitere News

 
 

28.04.15 |

Recorded Music

Messen/Events

929 ausstellende Firmen und rund 3000 Fachbesucher aus 55 Ländern, so bilanziert der Veranstalter Messe Bremen die zehnte Ausgabe der jazzahead! – ein Teilnehmerzuwachs von knapp 31 Prozent gegenüber dem Vorjahr, der eine räumliche Expansion zur Folge hatte.

 

28.04.15 |

Recorded Music

Wirtschaft

Google konnte sein Werbegeschäft im ersten Quartal 2015 weiter ausbauen und steigerte den Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent.

 

28.04.15 |

Recorded Music

Szene

90s-R&B feierte in den vergangenen Monaten ein Revival. Zahlreiche junge Produzenten und Sänger wie Kwabs, Chet Faker, Sohn und Jack Garratt haben den Sound erneuert und kombinieren warme Soul-Melodien mit geschmeidig-dezenten Elektro-Beats – genau wie Honne aus London.

 

28.04.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Jay Z geht zum Gegenangriff über und verteidigt seinen in die Kritik geratenen Streaming-Dienst Tidal via Twitter mit dem Hashtag #TidalFacts.