19.02.2010  Recorded Music  International

"Brits" mit sofortiger Wirkung auf UK-Charts

 

London - Der Einfluss der Brit Awards auf die Charts sind in Großbritannien augenblicklich zu spüren gewesen, berichtet die Official Charts Company. So verzeichnen insbesondere Robbie Williams und die große Gewinnerin des Abends, Lady Gaga, die drei Awards abstaubte, ein gesteigertes Interesse an ihren Alben.

Bei der Veröffentlichung der nächsten Charts kommenden Sonntag, den 21. Februar, wird Williams voraussichtlich seine "Greatest Hits" in den Top 75 und sein aktuelles Album, "Reality Killed The Video Star" (beide: Chrysalis/EMI Music), in den Top 20 wiederfinden. Der Sänger hat bei der Preisverleihung am vergangenen Dienstag Abend den "Outstanding Contribution To Music"-Preis entgegengenommen und ein Medley seiner Hits performt.

Doch auch Dizzee Rascal, der den Award "British Male Solo Artist" gewann, kann sich über gesteigerte Verkaufszahlen bei seinem Album, "Tongue 'N' Cheek" (Urban/Universal Music), freuen. Zudem ist er in Großbritannien mit dem Song "You Got The Dirtee Love", das er bei der Show zusammen mit Florence & The Machine präsentierte, direkt auf Platz eins der iTunes Charts eingestiegen. Als die beiden die Bühne verlassen hatten, machten sich Tontechniker vor Ort sofort ans Abmischen des Songs, so dass er bereits um zwei Uhr morgens, kurz nach Beendigung der Show, als Download verfügbar war. Laut "Music Week" ist das die erste Performance bei den Brit Awards, dessen Aufnahme zum Kauf angeboten wurde.

Die Show wurde in diesem Jahr auch wieder von mehr Briten verfolgt: Die Topmarke von 6,3 Millionen Zuschauern wurde laut BBC gegen Ende der Übertragung erreicht. Im letzten Jahr verzeichneten die "Brits" hingegen nur rund 5,2 Millionen Zuschauer.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

 

Weitere News

 
 

30.01.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Rapper/Entrepreneur Jay Z soll 56 Millionen US-Dollar für eine Mehrheitsbeteiligung an Aspiro, Eigner der Streaming-Dienste Wimp und Tidal geboten haben. Der Aufsichtsrat soll dem Angebot zudem bereits vorläufig zugestimmt haben.

 

30.01.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Spotify soll eine achte Finanzierungsrunde in Höhe von 500 bis 600 Millionen US-Dollar bevorstehen. Dies würde wohl die kombinierte Fördersummen der sieben vorangegangenen Runden übertreffen, so dass Investoren dann über eine Milliarde Dollar in den Streaming-Dienst gesteckt hätten.

 

30.01.15 |

Recorded Music

International

In den britischen Single-Jahrescharts von 2014 geht es etwas internationaler zu als bei den Album-Charts. So stammen fünf der Top-10-Einträge nicht aus Großbritannien. Die Eins beansprucht – wie in vielen anderen Ländern, u.a. den USA – Pharrell Williams mit seinem Megahit "Happy".

 

30.01.15 |

Recorded Music

International

Die Briten haben im letzten Jahr erneut einige Hitalben hervorgebracht und erfolgreich ins Ausland exportiert. Auf dem heimischen Markt stammt erstmals seit die Official Charts Company 1997 ihren Betrieb aufgenommen hat, die gesamte Top 10 der Album-Jahrescharts aus Großbritannien – allen voran Ed Sheeran mit "X".