19.02.2010  Recorded Music  International

"Brits" mit sofortiger Wirkung auf UK-Charts

 

London - Der Einfluss der Brit Awards auf die Charts sind in Großbritannien augenblicklich zu spüren gewesen, berichtet die Official Charts Company. So verzeichnen insbesondere Robbie Williams und die große Gewinnerin des Abends, Lady Gaga, die drei Awards abstaubte, ein gesteigertes Interesse an ihren Alben.

Bei der Veröffentlichung der nächsten Charts kommenden Sonntag, den 21. Februar, wird Williams voraussichtlich seine "Greatest Hits" in den Top 75 und sein aktuelles Album, "Reality Killed The Video Star" (beide: Chrysalis/EMI Music), in den Top 20 wiederfinden. Der Sänger hat bei der Preisverleihung am vergangenen Dienstag Abend den "Outstanding Contribution To Music"-Preis entgegengenommen und ein Medley seiner Hits performt.

Doch auch Dizzee Rascal, der den Award "British Male Solo Artist" gewann, kann sich über gesteigerte Verkaufszahlen bei seinem Album, "Tongue 'N' Cheek" (Urban/Universal Music), freuen. Zudem ist er in Großbritannien mit dem Song "You Got The Dirtee Love", das er bei der Show zusammen mit Florence & The Machine präsentierte, direkt auf Platz eins der iTunes Charts eingestiegen. Als die beiden die Bühne verlassen hatten, machten sich Tontechniker vor Ort sofort ans Abmischen des Songs, so dass er bereits um zwei Uhr morgens, kurz nach Beendigung der Show, als Download verfügbar war. Laut "Music Week" ist das die erste Performance bei den Brit Awards, dessen Aufnahme zum Kauf angeboten wurde.

Die Show wurde in diesem Jahr auch wieder von mehr Briten verfolgt: Die Topmarke von 6,3 Millionen Zuschauern wurde laut BBC gegen Ende der Übertragung erreicht. Im letzten Jahr verzeichneten die "Brits" hingegen nur rund 5,2 Millionen Zuschauer.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.