19.02.2010  Recorded Music  International

"Brits" mit sofortiger Wirkung auf UK-Charts

 

London - Der Einfluss der Brit Awards auf die Charts sind in Großbritannien augenblicklich zu spüren gewesen, berichtet die Official Charts Company. So verzeichnen insbesondere Robbie Williams und die große Gewinnerin des Abends, Lady Gaga, die drei Awards abstaubte, ein gesteigertes Interesse an ihren Alben.

Bei der Veröffentlichung der nächsten Charts kommenden Sonntag, den 21. Februar, wird Williams voraussichtlich seine "Greatest Hits" in den Top 75 und sein aktuelles Album, "Reality Killed The Video Star" (beide: Chrysalis/EMI Music), in den Top 20 wiederfinden. Der Sänger hat bei der Preisverleihung am vergangenen Dienstag Abend den "Outstanding Contribution To Music"-Preis entgegengenommen und ein Medley seiner Hits performt.

Doch auch Dizzee Rascal, der den Award "British Male Solo Artist" gewann, kann sich über gesteigerte Verkaufszahlen bei seinem Album, "Tongue 'N' Cheek" (Urban/Universal Music), freuen. Zudem ist er in Großbritannien mit dem Song "You Got The Dirtee Love", das er bei der Show zusammen mit Florence & The Machine präsentierte, direkt auf Platz eins der iTunes Charts eingestiegen. Als die beiden die Bühne verlassen hatten, machten sich Tontechniker vor Ort sofort ans Abmischen des Songs, so dass er bereits um zwei Uhr morgens, kurz nach Beendigung der Show, als Download verfügbar war. Laut "Music Week" ist das die erste Performance bei den Brit Awards, dessen Aufnahme zum Kauf angeboten wurde.

Die Show wurde in diesem Jahr auch wieder von mehr Briten verfolgt: Die Topmarke von 6,3 Millionen Zuschauern wurde laut BBC gegen Ende der Übertragung erreicht. Im letzten Jahr verzeichneten die "Brits" hingegen nur rund 5,2 Millionen Zuschauer.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

 

Weitere News

 
 

05.02.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Der Bonner Rapper Ssio hat seine erste Nummer eins gelandet: "0,9" setzt sich gegen die Konkurrenz durch und lässt Avantasias "Ghostlights", das auf der Zwei chartet, hinter sich. Geholfen haben ihm dabei sicherlich auch hohe Streaming-Zahlen, die seit dieser Woche erstmals für die Ermittlung der Album-Charts berücksichtigt werden.

 

05.02.16 |

Live Entertainment

Messen/Events

Am 4. April dreht sich in der Festhalle Frankfurt alles um die Akteure des Live Entertainments. Denn dann steigt die elfte Ausgabe des PRG Live Entertainment Awards (PRG LEA). Wer dieses Mal mit im Rennen ist, gibt „musikmarkt“ als exklusiver Branchenmedienpartner bekannt und verrät einige Neuerungen.

 

05.02.16 |

Live Entertainment

Messen/Events

Am 4. April findet der PRG Live Entertainment Award (PRG LEA) in der Festhalle Frankfurt statt. "musikmarkt" veröffentlicht exklusiv die Jury-Begründungen zu den ersten Nominierten in den Kategorien "Festival des Jahres", "Hallen-Tournee des Jahres", "Agent/Manager des Jahres" und "Club des Jahres"

 

05.02.16 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Bei der Bekanntgabe der Warner-Quartalszahlen bestätigte Warner-CEO Stephen Cooper, dass Warner-Künstler finanziell an Verkäufen von Streaming-Dienst-Aktien begünstigt werden. Kurz darauf erklärte sich auch Sony Music dazu bereit – Universal Music hat sich noch nicht geäußert.