11.10.2013  Live Entertainment  International

"Breaking Bad" kommt in die Oper

 

New York – Der Hype um die TV-Serie "Breaking Bad" trägt musikalische Früchte: Ab 2014 wird "Breaking Bad" in New York als Oper aufgeführt. Die "Breaking Bad"-Oper kündigte Sung Jin Hong, der Intendant und Dirigent der New Yorker One World Symphony, in seinem Blog an.

"Ich habe mich dazu entschieden, 'Breaking Bad – Ozymandias', eine Mini-Oper, basierend auf dem ausgezeichneten TV-Drama und dem Sonnet von Percy Bysshe Shelleys 'Ozymandias', zu komponieren", schreibt Sung Jin Hong in seinem Blog. "Ozymandias" ist der Titel eines Sonetts des britischen Schriftstellers Percy Bysshe Shelley und der Titel der 60. "Breaking Bad"-Folge. In dem Sonett "Ozymandias" schrieb Shelley: "Nichts weiter blieb / Ein Bild von düstrem Grame / Dehnt um die Trümmer endlos, kahl, eintönig. / Die Wüste sich, die den Koloß begräbt."

Bereits im nächsten Jahr soll die "Breaking Bad"-Oper in New York uraufgeführt werden. Weitere Informationen zur "Breaking Bad"-Oper gebe es derzeit nicht, so Sung Jin Hong, aber er hoffe sehr, "die Antwort auf die entscheidende Frage zu finden, die das Drama zu besessen scheint: Are we all breaking bad?"

Die TV-Serie "Breaking Bad" rund um den Chemielehrer und späteren Drogenbaron Walter White feiert in den USA, in Deutschland und vielen weiteren Ländern große Erfolge und wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet. Die finale "Breaking Bad"-Folge sahen in den USA 10,28 Millionen Zuschauer. Ende November wird das Finale in Deutschland ausgestrahlt. Wegen der Final-Show von "Breaking Bad" ist in Großbritannien das Lied "Baby Blue" von Badfinger aus dem Jahr 1972 sogar in die Charts zurückgekehrt.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News