22.03.2016  Recorded Music  Wirtschaft

Bertelsmann Geschäftsjahr 2015: Höchster Umsatz seit 2007 und Rekord-Konzernergebnis

 

Berlin – Die positiven Zahlen der vorangegangenen Quartale haben sich bis zum Jahresende durchgezogen: Bertelsmann beschließt das Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 17,1 Milliarden Euro. Dies bedeutet ein Plus von 2,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr und zugleich das beste Ergebnis seit 2007.

Neben positiven Wechselkurseffekten trugen die strategischen Transaktionen der vergangenen Jahre zum Umsatzzuwachs bei: Der Ausbau der Digitalgeschäfte bei der RTL Group und Gruner + Jahr wirkte sich laut Bertelsmann ebenso positiv aus wie die Expansion der Wachstumsplattformen Finanzdienstleistungen, BMG und Bildung. Auch die TV-Aktivitäten in Deutschland und den Niederlanden entwickelten sich gut. Zugleich wurden strukturell rückläufige Geschäfte weiter zurückgeführt.

Das Operating EBITDA von Bertelsmann erhöhte sich im vergangenen Geschäftsjahr um 4,7 Prozent bzw. 111 Millionen Euro auf 2,49 Milliarden Euro, den höchsten Wert seit 2006 (Vorjahr: 2,37 Milliarden Euro).

Das Ergebnis spiegelt positive Wechselkurseffekte, ein Rekordergebnis der Mediengruppe RTL Deutschland sowie ein gutes Bestsellergeschäft bei Penguin Random House wider. Auch einige Dienstleistungsgeschäfte von Arvato sowie BMG und der Online-Bildungsanbieter Relias Learning trugen zum Ergebnisanstieg bei.

Die EBITDA-Marge übertraf mit 14,5 Prozent (Vorjahr: 14,2 Prozent) noch einmal das Niveau des Vorjahres.

Deutlich verbessern konnte Bertelsmann auch sein Konzernergebnis: Es stieg um mehr als 90 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro (Vorjahr: 572 Millionen Euro), den höchsten Wert seit 2006. Bereinigt um außerordentliche Ergebnisse aus Beteiligungsverkäufen erreichte das Konzernergebnis damit einen Rekordwert.

Gründe für die positive Entwicklung seien das höhere operative Ergebnis sowie geringere negative Sondereinflüsse als im Vorjahr.

BMG trägt seinen Teil bei

BMG expandierte 2015 durch Zukäufe von Labels und Katalogen sowie neue Künstler-Signings, wobei insbesondere das Recorded-Music-Geschäft weiter ausgebaut wurde. Mit Janet Jacksons neuem Album "Unbreakable", das in Partnerschaft mit Jacksons Label Rhythm Nation veröffentlicht wurde, landete die Bertelsmann-Tochter im vergangenen Jahr ihre erste Nummer eins in den US-Charts.

Im Bereich Recordings sowie im Management audiovisueller Inhalte wuchs BMG darüber hinaus ebenso weiter wie im Publishing-Geschäft mit den Übernahmen des Rock- und Metal-Labels Rise Records, des Pop-Labels S-Curve Records sowie des Labels Atmosphériques in Frankreich.

Ferner erwarb BMG die Verse Music Group, die Rechtekataloge von Minder Music sowie den Buddy-Holly-Katalog in den USA. Mit Dave Stewart, Janet Jackson, Katie Melua und Emerson Lake & Palmer kamen namhafte Künstler neu hinzu. In China schloss BMG einen umfassenden Digital-Vertriebsvertrag mit Alibaba.

"Seit 2012 treiben wir konsequent die Transformation von Bertelsmann voran"

Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann, erklärte: "2015 war ein sehr gutes Jahr für Bertelsmann. Seit 2012 treiben wir konsequent die Transformation von Bertelsmann voran – unter anderem durch Investitionen von insgesamt mehr als drei Milliarden Euro in Digital- und Wachstumsgeschäfte."

Thomas Rabe betonte, dass Bertelsmann 2015 in allen vier strategischen Stoßrichtungen – Stärkung der Kerngeschäfte, digitale Transformation, Ausbau von Wachstumsplattformen und Expansion in Wachstumsregionen – deutlich vorangekommen sei.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News