20.01.2012  Recorded Music  Messen/Events

Berlin Music Week 2012: Konferenz und Showcases auch ohne Popkomm

 

Berlin - Obwohl in diesem Jahr keine Popkomm im Rahmen der Berlin Music Week stattfindet, soll es eine Konferenz, Showcases und Matchmakings geben. In einer Pressemitteilung heißt es, die "bisherige Angebote der Popkomm [würden] neu konzipiert, ausgebaut und weiterentwickelt".

Außerdem schreibt die Berlin Music Week, "der wegweisende Mix aus Musikwirtschaft, Festivals und Club-Events wird 2012 die Herausforderung annehmen und sich in seinem Wesen ein weiteres Mal verändern, in vielen Teilen sogar radikal neu erfinden. Auch und gerade weil die Popkomm abgesagt wurde". Daher richte sich die Berlin Music Week auch 2012 an die lokale, nationale und internationale Musikindustrie.

Weiter zählt die Berlin Music Week auf:

  • Die Berlin Music Week bündelt die vielfältigen Aktivitäten an einem Ort, nämlich an beiden Ufern der Spree in Kreuzberg-Friedrichshain.
  • Die Berlin Music Week sorgt dafür, dass man mit einem Ticket zu allen Events kommt – und das zu fairen, Berliner Preisen.
  • Die Berlin Music Week sammelt und stärkt ihre Partner nicht nur an der Spree, sie forciert mit ihnen auch neue Formate, sowohl zur Kommunikation neuer Musik, als auch für den professionellen Austausch.
  • Die Berlin Music Week weiß, dass sie und ihre vielen Formate Spaß und Sinn machen und den Anforderungen und Erwartungen der Konsumenten sowie der Branche gleichermaßen gerecht werden müssen.

Alle "wichtigen Säulen" der Berlin Music Week kämen nun nach der Absage der Popkomm unter einem Dach, der Kulturprojekte Berlin GmbH, zusammen. Die Berlin Music Week öffnet vom 5. bis 9. September in Berlin die Pforten sowohl für Musikfans als auch das Fachpublikum.

"Musikmarkt" fragte am gestrigen 19. Janaur am Rande des a2n-Salongesprächs den anwesenden Sprecher des Berliner Senats, Richard Meng, wie der Berliner Senat die Nachricht der Popkomm-Absage aufgenommen habe: "Es war zu befürchten, da es ja seit Jahren eine Hängepartie war. Offenbar hat das Format keine Zukunft. Die [Berlin-] Music-Week-Leute, die ja in den letzten Jahren einiges aufgebaut haben, sind davon hoffentlich nicht zu sehr beeindruckt. Die Music Week muss und soll es weiter geben. Ob das Label Popkomm dabei noch eine Rolle spielen kann, weiß ich nicht. Die [Berlin] Music Week wollen wir zu einer attraktiven Marke Berlins entwickeln, sie soll idealerweise so ein Magnet werden wie uns das im Bereich Film oder Mode auch gelungen ist."

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

01.04.15 |

Recorded Music

Schweiz

Im Rahmen von m4music 2015 traf sich der Schweizer Indie-Verband IndieSuisse zu seiner jährlichen Generalversammlung, bei der neue Mitglieder in den Vorstand gewählt wurden.

 

01.04.15 |

Recorded Music

Schweiz

Digitalexperte Andreas von Gunten und Crowdfunding-Profi Moritz Zumbühl zeigten bei ihrem m4music-Workshop "Streaming, Direktverkauf und Crowdfunding im digitalen Musikbusiness" auf, wie selbst Musiker ohne Label auf sich aufmerksam machen und ihre Projekte finanzieren können.

 

01.04.15 |

Live Entertainment

Tourneen/Festivals

Fans von Joe Bonamassa dürfen sich nach der kürzlich abgeschlossenen Deutschland-Tour bereits auf weitere Live-Termine freuen: im Herbst kehrt der Blues-Gitarrist mit der "The Guitar Event Of The Year Part 2"-Tour 2015 zurück nach Deutschland.

 

31.03.15 |

Recorded Music

International

Der Investor Peter Schoenfeld von PSAM fordert von Vivendi, die Universal Music Group auszulagern. In einem offenen Brief droht der französische Konzern nun, juristisch gegen den Teilhaber vorzugehen.