11.11.2014  Recorded Music  Messen/Events

Berlin Music Commission thematisiert Metadaten, Finanzierung, Mindestlöhne

 

Berlin - Die Berlin Music Commission lädt am 4. Dezember zu einer weiteren "Most Wanted: Music"-Veranstaltung. Bei der "#convention" im Berliner Frannz beleuchtet die Berlin Music Commission Themen wie Metadaten, GVL, Mindestlöhne in der Veranstaltungswirtschaft sowie Finanzierung und Funding für Kreativunternehmen.

Daneben sind auch Veranstaltungen zur Vermarktung und Monetarisierung durch YouTube und Musikjournalismus, ein Treffen der Berliner Radiomacher sowie ein Workshop zu Synch geplant. Einige dieser Vorträge und Events veranstaltet die BMC in Kooperation mit Partnern wie der GVL, der Clubcommission, dem VUT und dem Medienboard Berlin-Brandenburg.

In der Einladung zur "Most Wanted: Music #convention" heißt es: Kein Blabla, kein Jammern über Krise, sondern konzentrierte Arbeitsatmosphäre, relevante Themen und Austausch auf Expertenniveau bei der Most Wanted: Music #convention am 4. Dezember im Berliner Frannz. In workTanks, Sprechstunden und Backstage Events hat die Berlin Music Commission ein breites Spektrum an Themen aufgegriffen, diskutiert und bearbeitet. Immer wieder wurde deutlich: Da geht noch mehr. Mehr Tiefe, mehr Breite, mehr geballter Wissentransfer.
Ziel ist die Abbildung der Vielfalt an Genres und Branchenbereichen und deren Schnittmengen zu anderen Zweigen der Kreativbranche. Zugleich Wissenstransfer, Coaching und Entwicklung neuer Lösungsmodelle für aktuelle und zukünftige Herausforderungen sowie eine optimale Plattform zur Vernetzung der unterschiedlichsten Akteure zu bieten."

Das vollständige Programm ist weiter unter gelistet. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung per Eventbrite wird allerdings gebeten. Weitere Infos gibt es zudem auf www.berlin-music-commission.de.

Berlin Music Commission – Most Wanted: Music #convention 2014
04.12.2014 Berlin, Frannz

Raum 1 (Club)
10:15 Uhr – 10:20 Uhr Eröffnung durch Olaf “Gemse” Kretschmar

10:20 Uhr – 10:35 Uhr Impulsvortrag (hosted by Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung)

10:45 Uhr – 11:45 Uhr Metadaten – Daten-Gemetzel und Mehrwerte (hosted by Fraunhofer Institut)
12:00 Uhr – 13:30 Uhr Musikjournalismus – Battle der Musikredakteure
14:30 Uhr – 16:15 Uhr Die GVL – So profitieren Künstler und Labels (hosted by GVL)
16:30 Uhr – 18:00 Uhr Musik 2020 Berlin – Ein Ergebnisabgleich

Raum 2 (Resto)
11:00 Uhr – 13:00 Uhr Mindestlöhne in der Veranstaltungswirtschaft (hosted by Clubcommission)

14:30 Uhr – 16:00 Uhr Finanzierung & Funding
 für Kreativunternehmen
16:30 Uhr – 18:00 Uhr Berliner Radiotisch – Treffen der Berliner Radiomacher

Raum 3 (Lounge)
11:00 Uhr – 13:00 Uhr Sound meets Frame – Synch-Workshop mit Milena Fessmann (hosted by Medienboard Berlin-Brandenburg)

14:30 Uhr – 16:30 Uhr Vermarktung und Monetarisierung durch Youtube (hosted by Fachgruppe der Selbstvermarkter im VUT)

16:45 Uhr – 18:00 Uhr Sprechstunde BMC

Raum 4 (Bistro)
10:00 Uhr – 13:00 Uhr Networking
13:00 Uhr – 14:30 Uhr Lunch Break
14:30 Uhr – 18:00 Uhr Networking
18:00 Uhr – 20:00 Uhr Dinner Break

Most Wanted: Music #reception
20:00 Uhr – 01:00 Uhr Networking, Drinks und Livemusik

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.