11.02.2016  Recorded Music  International

Believe Digital fasst mit Tencent China ins Auge

 

Hamburg – Believe Digital baut mit einer neuen Zusammenarbeit nun auch seine Position im chinesischen Markt weiter aus: Gemeinsam mit dem chinesischen Internetriesen Tencent vertreibt Believe künftig Musik im Reich der Mitte.

Tencent entwickelte sich laut Pressemitteilung in den letzten Jahren zu einem der führenden Internetunternehmen weltweit. Zum Repertoire von Tencent gehören zum Beispiel Web-Dienstleistungen rund um Social Media und Gaming sowie u.a. auch der Instant-Messaging-Dienst WeChat.

Durch die Vereinbarung mit Believe wird Tencent mehr als sechs Millionen Titel aus dem Katalog von Believe Digital über seine verschiedenen Vertriebswege sowie Outlets vertreiben und außerdem Sublizenzen an lokale Musikanbieter erteilen und abrechnen.

Beide Unternehmen erklärten in gegenseitigem Einverständnis, "größte Anstrengungen zu unternehmen, um die in China noch weit verbreitete Internet-Piraterie zu bekämpfen". So verpflichtete sich der chinesische Partner, im Falle unrechtmäßiger Verbreitung digitaler Inhalte von Believe Digital, rechtliche Schritte einzuleiten.

Weiterhin wollen die beiden Unternehmen im Bereich der angemessenen Vergütung im Streaming zusammenarbeiten. Dafür wird Tencent in China einerseits einen bezahlten Streaming-Dienst implementieren und zum anderen im Interesse der Inhaber von Leistungsschutz- und Autorenrechten "auf weitere Streaming-Anbieter einwirken, um flächendeckend eine angemessene Vergütung zu etablieren".

Thorsten Freese, Geschäftsführer Believe Digital Deutschland, sagt zu der Zusammenarbeit: "Believe hat den Auftrag, die besten Möglichkeiten für Independent-Labels und -Künstler anzubieten. Wir sind daher sehr stolz darauf, eine Zusammenarbeit mit dem größten Anbieter in China zu starten. Außerdem ist es wichtig für uns, proaktiv beim Aufbau eines echten wirtschaftlichen Angebots für digitale Musik in China beizutragen. Dazu arbeiten wir partnerschaftlich mit Tencent daran, eine digitale Landschaft zu etablieren, in der die Arbeit unabhängiger Musikanbieter gerecht entlohnt wird."

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.