04.03.2016  Recorded Music  Wirtschaft

Auch Annett Louisan verlässt 105music Richtung Columbia

 

München - Nach Ina Müller wechselt auch Annett Louisan von 105music innerhalb der Song-Music-Familie zu Columbia Records. Ein neues Album wird noch dieses Jahr erscheinen.

Annett Louisan veröffentlicht damit ihr siebtes Studioalbum. Ein genaues Datum wurde noch nicht bekanntgegeben, vermutlich erscheint es jedoch passend zur dritten "Sing meinen Song"-Staffel, an der Annett Louisan teilnimmt. "Sing meinen Song 2016" startet am 12. April auf Vox.

Patrick von Strenge, General Manager Columbia, freut sich über den Neuzugang: "Annett Louisan bei Columbia begrüßen zu dürfen, ist eine besondere Anerkennung. Gemeinsam mit dem starken Partner 105Music hat sie über zehn Jahre erfolgreich deutsche Musikgeschichte mitgeschrieben. Wir freuen uns darauf, diese nun gemeinsam mit Annett und ihrem Team weiter zu führen."

Andreas Kappel, General Manager Columbia, fügt hinzu: "Es ist eine große Ehre für das Columbia-Team ab sofort die musikalischen Visionen von Annett Louisan mit ihr zu teilen und bei der Umsetzung aktiv und mit aller Kraft dabei zu sein."

Annett Louisan ist in der ehemaligen DDR aufgewachsen und mit zwölf Jahren nach Hamburg gezogen, worüber sie sagt: "Das war schon ein krasser Wechsel. Vom Dorf in die Großstadt, vom Osten in den Westen – damals begann meine introvertierte Phase." Sie studiert an der Kunsthochschule und finanziert sich ihren Lebensunterhalt mit Musik – womit sie schnell Erfolge feiert.

Bereits mit ihrer Debütsingle, "Das Spiel", knackt sie 2004 die Top 5 der deutschen Charts, das Debütalbum "Bohème" stößt sogar bis auf Platz drei vor. Jeder ihrer darauffolgenden Alben klettert zudem in die Top 3: "Unausgesprochen" 2005, "Das optimale Leben" 2007, "Teilzeithippie" 2008, "In meiner Mitte" 2011 und "Zu viel Information" 2014. Jedes ihrer Alben wurde mindestens mit Gold ausgezeichnet, "Das optimale Leben", "Teilzeithippie" und "Unausgesprochen" auch mit Platin und "Bohème" gar mit Fünffach-Gold für 500.000 verkaufte Einheiten. Alle Annett-Louisan-Alben sind bislang bei 105music/Sony Music erschienen.

Eine Tour ist für 2016 noch nicht bestätigt, allerdings hat Annett Louisan seit 2007 zu jedem Release Konzerte gegeben. Die Vermutung liegt daher nahe, das bald Shows angekündigt werden.

Auf dem Foto sind zu sehen:
(hinten, v.l.) Patrick von Strenge (General Manager Columbia) und Olaf Meinking (Management);
(Mitte, v.l.) Nico Gössel-Hain (Director Promotion Columbia Four Music), Can Azizoglu (Management), Bastian Ständer (Head Of Marketing Columbia), Markus Roth (Director Digital Domestic Sony Music), Andreas Kappel (General Manager Columbia), Willy Ehmann (Senior Vice President Music Division GSA Sony Music) und Matthias Bender (Junior Produktmanager Columbia);
(vorne) Annett Louisan.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

24.05.16 |

Recorded Music

International

Musikpiraterie hat innerhalb der EU 2014 zu einem Schaden von 336 Millionen Euro geführt. Dies stellte das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) in einem neuen Bericht fest.

 

24.05.16 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Spotify setzt seinen Wachstumsplan weiter fort: Der Streaming-Dienst konnte im vergangenen Jahr sowohl seine Nutzerzahl als auch seinen Umsatz deutlich steigern, musste jedoch auch einen noch höheren Verlust hinnehmen.

 

24.05.16 |

Recorded Music

Messen/Events

Zum ihrem 50. Jubiläum vergibt die MIDEM in diesem Jahr erstmals die International MIDEM Awards. Diese Auszeichnung ehrt herausragende Persönlichkeiten für ihren Einfluss auf die Musikindustrie der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

 

24.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Laut Prof. Dieter Gorny nimmt die EU-Politik das Thema Partizipation der Kreativen und ihrer Partner an den Erlösen aus den von ihnen geschaffenen Werten inzwischen sehr ernst. Dies habe das Gespräch mit EU-Digitalkommissar Günther Oettinger erneut gezeigt.