26.10.2012  Recorded Music  Wirtschaft

Apple Q4/2012: Neue Bestmarken bei Umsatz und Gewinn

 

Cupertino - Alle drei Monate wieder: Auch für das vierte Geschäftsquartal, das am 29. September zu Ende ging, hat Apple wieder neue Bestmarken zu vermelden. So erzielte der Konzern Rekordwerte bei Umsatz und Gewinn.

"Wir sind sehr stolz, ein fantastisches Geschäftsjahr mit Rekord-Ergebnissen in einem September-Quartal zu beenden", schwärmt Tim Cook, seit dem Tod von Steve Jobs im Herbst 2011 CEO von Apple. So erzielte Apple im zurückliegenden Quartal einen Umsatz von 36,0 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Quartalsgewinn von 8,2 Milliarden US-Dollar. Die Bruttogewinnspanne liegt bei 40,0 Prozent, der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug 60 Prozent. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal kam Apple auf einen Umsatz von 28,3 Milliarden US-Dollar und einen Netto-Gewinn von 6,6 Milliarden US-Dollar.

Für den Bereich "Other Music Related Products And Services", zu dem u.a. auch iTunes zählt, gibt Apple einen Umsatz von rund 2,3 Millionen US-Dollar an. Ein Anstieg um 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Bei den iPhone-Verkäufen konnten die Kalifornier weiter zulegen. So wurden in Q4/2012 26,9 Millionen Exemplare des Apple-Smartphones verkauft, was im Vergleich zum Vorjahresquartal einem Absatzwachstum von 58 Prozent entspricht. Zudem gingen im zurückliegenden Quartal 14 Millionen iPads über die Ladentheken - 26 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahresquartal. Bei den iPod-Verkäufen musste Apple erneut einen Rückgang hinnehmen. So wurden in den letzten drei Monaten 5,3 Millionen iPods verkauft - 19 Prozent weniger als im Vorjahresquartal.

Ausblick auf 2013
Für das erste Quartal 2013 prognostiziert Apple-Finanzchef Peter Oppenheimer einen Umsatz von 52 Milliarden US-Dollar bzw.11,75 US-Dollar pro verwässerter Aktie. Auch Apple-CEO Tim Cook blickt zuversichtlich in die Zukunft: "Wir gehen mit den besten iPhone-, iPad-, Mac- und iPod-Produkten, die wir je hatten, in das Weihnachtsgeschäft und wir bleiben sehr zuversichtlich in Hinblick auf unsere neuen Produkten, die wir noch in der Pipeline haben."

Erst vor kurzem stellte Apple das iPad Mini sowie das iPad 4 vor. Apple nimmt die Vorbestelltungen für das Apple iPad Mini und das iPad 4 ab heute, 26. Oktober, entgegen. Eine Woche später ist offizieller Release für beide Modelle, allerdings ohne Unterstützung mobiler Datenübertragung. Neben dem Apple iPad mini und dem iPad 4 stellte Apple auch neue MacBook Pros und iMacs vor. Details zu Apples eigenem Streaming-Dienst sowie zum angekündigten iTunes-Update, das für Oktober erwartet wurde, nannte Apple bislang nicht.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

17.04.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Geoff Barrow, Sänger der traditionsreichen britischen Band Portishead, hat mit seinem Twitter-Ausbruch zum Thema Streaming für Furore gesorgt. Wie immer in solchen Fällen wird eine enorm hohe Zahl an Streams einer vergleichsweise mickrigen Auszahlungsumme gegenübergestellt. Dabei ist es dem Streaming-Modell inhärent, dass die Ausschüttungssumme mit zunehmender Zahl an Streams sinkt.

 

17.04.15 |

Recorded Music

Messen/Events

Bis zum 18. April präsentieren die Frankfurter Musikmesse und die Prolight + Sound die neuesten Trends in Sachen Musikinstrumente und Technik. Dieses Jahr allerdings zum letzten Mal in dieser Form, denn ab 2016 gibt es ein neues Messekonzept, teilte die Messeleitung in einer Pressemitteilung mit.

 

17.04.15 |

Recorded Music

Wirtschaft

Anfang Januar stieg "Cheerleader" des jamaikanischen Sängers Omi im Felix-Jaehn-Remix in die deutschen Single-Charts ein, fünf Wochen später eroberte der Song Nummer eins und sorgte mit 300.000 Streams an einem Tag für einen Deutschland-Rekord bei Spotify.

 

17.04.15 |

Recorded Music

International

Der weltweite Siegeszug des "Furious 7"-Soundtracks setzt sich auch in den US-Charts fort: Die Compilation mit Songs von Kid Ink, Wiz Khalifa oder Tyga klettert vier Wochen nach ihrer Veröffentlichung dank 111.000 Einheiten (plus 51 Prozent) von der Zwei auf den Spitzenplatz.