22.08.2011  Recorded Music  Wirtschaft

Anonymous legt GEMA-Homepage wegen YouTube-Streit lahm

 

München - Die anonymen Web-Aktivisten Anonymous wollen mit ihrer Attacke gegen vermeintlich überhöhte Forderung der GEMA gegenüber YouTube demonstrieren und sich für einen freien Informationsfluss einsetzen.

Seit Sonntag, den 21. August, ist kein Zugriff mehr auf die Homepage der GEMA möglich. Erst wurde auf eine – anscheinend von Anonymous geschalteten – Website verlinkt, die die Botschaft enhielt: “Leider ist diese Seite (nicht nur) in Deutschland nicht verfügbar, da sie auf ein Unternehmen verweisen könnte, für das Anonymous die erforderlichen Freiheitsrechte nicht eingeräumt hat. Das tut uns Leid. Nicht!”. Eine klare Anspielung auf eine Informationstafel von YouTube, in der es heißt: "Leider ist dieses Video (...) in Deutschland nicht verfügbar, da die GEMA die Verlagsrechte hieran nicht eingeräumt hat."

Nachdem ein zwischen GEMA und YouTube geschlossener Vertrag Ende 2009 auslief, eskaliert zwischen Verwertungsgesellschaft und Video-Portal ein Streit, in dem es nicht mehr nur um die Höhe der Vergütung geht, sondern auch um die Grundsatzfrage der Lizenzschuldnerschaft geht und die Frage, wer in welcher Weise für auf YouTube begangene Urheberrechtsverletzungen haftet. Anonymous will diesen Konflikt auf ihre Weise lösen und die GEMA mit Hacker-Angriffen unter Druck setzen. Medienberichten zufolge soll Anonymous zudem 500 GByte an Material von der GEMA entwendet haben.

Die GEMA informiert über die Hacker-Attacke in ihrem Blog: "Unsere Website www.gema.de ist seit Sonntagnachmittag erneut Ziel eines Hacker-Angriffs und daher teilweise nicht erreichbar. Wie lange der Angriff dauern wird, können wir momentan leider noch nicht abschätzen. (...) Wir arbeiten an einer Lösung des Problems und versuchen, die Inhalte so schnell wie möglich wieder verfügbar zu machen. Leider stehen hierdurch auch diverse Online-Services nicht mehr zur Verfügung. (...) 

Wir bitten für die entstandenen Unannehmlichkeiten um Entschuldigung. Unsere IT-Spezialisten arbeiten mit Hochdruck daran, dass unsere Systeme baldmöglichst wieder zu 100 Prozent zur Verfügung stehen."

Gegenüber "Musikmarkt" erklärte GEMA-Sprecherin Bettina Müller: "Die von Anonymous gestreute Info, sie hätten 500 GB Daten 'entwendet' können wir nicht bestätigen."

Bereits im Juni hat das Hacker-Kollektiv Anonymous angekündigt, die "Operation GEMA" wegen des Lizenzstreits mit YouTube zu starten. Damals war die Homepage der GEMA bereits über eine Wochenende teilsweise lahmgelegt worden.

4 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News