10.06.2013  Recorded Music  Digital+Mobil

Ampya: ProSiebenSat.1 startet eigenes Streaming-Portal

 

München - Mit Ampya geht in Deutschland ein weiterer Streaming-Dienst an den Start. Ampya, der Musik-Service der ProSiebenSat.1 Group, bietet Audio- und Video-Streamings on demand. Das Angebot auf www.ampya.com ist als Freemium- sowie als Abo-Modell verfügbar.

Wie Dr. Benjamin Kleidt, Geschäftsführer des ProSiebenSat.1-Labels Starwatch, bereits Mitte April im "Musikmarkt"-Interview verriet, stehen bei Ampya – übrigens ausgesprochen wie englisch "Empire" – über 20 Millionen lizenzierte Songs sowie 57.000 Musikvideos und 100.000 Radiostationen zur Auswahl. Ampya-User können eigene Playlists erstellen und diese mit Freunden über soziale Netzwerke wie Facebook teilen. Ein Programm erstellt individuelle Musikempfehlungen. Zudem liefert die Ampya-Redaktion tagesaktuelle Nachrichten aus den Bereichen Musik, Stars und Entertainment. Darüber hinaus soll es Rezensionen, Songtexte und Starprofile geben.

Neben einem werbefinanzierten Freemium-Modell gibt es bei Ampya ein Abo-Modell ohne Werbeschaltungen, bei dem monatlich 4,99 Euro fällig werden. Für 9,99 Euro steht Ampya den Nutzern auch auf mobilen Endgeräten sowie im Offline-Modus zur Verfügung.

"Ampya bietet seinen Nutzern einen ganzheitlichen 360-Grad Musik-Service, der alle relevanten digitalen Musik-Angebote auf einer Plattform zentral vereint", heißt es von Seiten ProSiebenSat.1. Ampya ist auch als Applikation für iOS und Android in den jeweiligen App-Stores verfügbar.

Ampya ist vorerst mit jeweils eigenen redaktionellen Fenstern in Deutschland, Österreich und in der Schweiz abrufbar.

"Ganz gleich ob für Fans von Popmusik, Rock oder elektronischen Beats – mit Ampya führen wir eine digitale Homebase mit den besten Musik-Angeboten im Netz ein", so Manuel Uhlitzsch, Geschäftsführer der Magic Internet Musik GmbH, die Ampya betreibt. "Unsere Vision ist es, Musikfans die komplette Bandbreite aus Musik-Streaming, Music Discovery, Musik-Videos, Charts, News und Entertainment zu bieten – jederzeit, von jedem Ort und über jedes Endgerät."

Für die Vermarktung der Free-Version von Ampya zeichnet SevenOne Media, der Bewegtbildvermarkter der ProSiebenSat.1-Gruppe verantwortlich.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

22.09.14 |

Recorded Music

International

Kim Dotcoms Netzpolitik-Partei verpasste am Sonnabend den Einzug ins Parlament. Kim Dotcom entschuldigte sich und beendet seine politische Karriere.

 

22.09.14 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Der Widerstand der Buchverlage hat Wirkung gezeigt: Amazon erhöht die Abgaben der Verlage auf jedes verkaufte E-Book nicht wie geplant von 30 auf 50 Prozent, sondern auf 40 Prozent.

 

22.09.14 |

Recorded Music

Messen/Events

Der Raab schlägt zurück: Nachdem der Bundesvision Song Contest seit 2010 immer schlechter als im Vorjahr lief, kehrte sich der Trend 2014 wieder um.

 

22.09.14 |

Live Entertainment

Messen/Events

Musik in TV-Serien oder Filmen ist ein wichtiger Faktor, der sogar über Erfolg oder Misserfolg entscheiden kann. Worauf man bei der Auswahl achten muss, erklärte im Rahmen des Reeperbahn Festivals 2014 einer der wohl bekanntesten und erfolgreichsten Music Supervisors des amerikanischen TV-Serienmarktes Thomas Golubic – und übte auch durchaus Kritik an den bestehenden Strukturen der Musikindustrie.