10.06.2013  Recorded Music  Digital+Mobil

Ampya: ProSiebenSat.1 startet eigenes Streaming-Portal

 

München - Mit Ampya geht in Deutschland ein weiterer Streaming-Dienst an den Start. Ampya, der Musik-Service der ProSiebenSat.1 Group, bietet Audio- und Video-Streamings on demand. Das Angebot auf www.ampya.com ist als Freemium- sowie als Abo-Modell verfügbar.

Wie Dr. Benjamin Kleidt, Geschäftsführer des ProSiebenSat.1-Labels Starwatch, bereits Mitte April im "Musikmarkt"-Interview verriet, stehen bei Ampya – übrigens ausgesprochen wie englisch "Empire" – über 20 Millionen lizenzierte Songs sowie 57.000 Musikvideos und 100.000 Radiostationen zur Auswahl. Ampya-User können eigene Playlists erstellen und diese mit Freunden über soziale Netzwerke wie Facebook teilen. Ein Programm erstellt individuelle Musikempfehlungen. Zudem liefert die Ampya-Redaktion tagesaktuelle Nachrichten aus den Bereichen Musik, Stars und Entertainment. Darüber hinaus soll es Rezensionen, Songtexte und Starprofile geben.

Neben einem werbefinanzierten Freemium-Modell gibt es bei Ampya ein Abo-Modell ohne Werbeschaltungen, bei dem monatlich 4,99 Euro fällig werden. Für 9,99 Euro steht Ampya den Nutzern auch auf mobilen Endgeräten sowie im Offline-Modus zur Verfügung.

"Ampya bietet seinen Nutzern einen ganzheitlichen 360-Grad Musik-Service, der alle relevanten digitalen Musik-Angebote auf einer Plattform zentral vereint", heißt es von Seiten ProSiebenSat.1. Ampya ist auch als Applikation für iOS und Android in den jeweiligen App-Stores verfügbar.

Ampya ist vorerst mit jeweils eigenen redaktionellen Fenstern in Deutschland, Österreich und in der Schweiz abrufbar.

"Ganz gleich ob für Fans von Popmusik, Rock oder elektronischen Beats – mit Ampya führen wir eine digitale Homebase mit den besten Musik-Angeboten im Netz ein", so Manuel Uhlitzsch, Geschäftsführer der Magic Internet Musik GmbH, die Ampya betreibt. "Unsere Vision ist es, Musikfans die komplette Bandbreite aus Musik-Streaming, Music Discovery, Musik-Videos, Charts, News und Entertainment zu bieten – jederzeit, von jedem Ort und über jedes Endgerät."

Für die Vermarktung der Free-Version von Ampya zeichnet SevenOne Media, der Bewegtbildvermarkter der ProSiebenSat.1-Gruppe verantwortlich.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

24.05.16 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Spotify beugt sich dem Wettbewerb und schraubt den Preis für das Streaming-Familienabo deutlich nach unten. Mit 14,99 Euro im Monat für eine bis zu sechsköpfige Familie fällt der Preis um bis zu 20 Euro.

 

23.05.16 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Vorgefertigte Genre- oder Mood-Playlists erfreuen sich bei Streaming-Diensten wachsender Beliebtheit. Spotify hat nun verkündet, dass die kuratierten Playlists des Streaming-Portals wöchentlich insgesamt eine Milliarde Streams verzeichnen.

 

23.05.16 |

Live Entertainment

Szene

Tom Gaebel unterstützt als Botschafter den Aktionstag "Deutschland macht Musik – spiel mit!", der erstmals am 18. Juni stattfindet. Neben Gregor Meyle ist er der zweite Musikpate für die Initiative, die sich für das aktive Musizieren einsetzt und die Lust auf Instrumente wecken möchte.

 

23.05.16 |

Recorded Music

International

Starker Einstand für ICE: Das International Copyright Enterprise – ein Joint Venture von GEMA, PRS for Music und STIM – begrüßt Google Play als seinen ersten Kunden.