21.01.2016  Recorded Music  Digital+Mobil

Amazon Prime Music holt auch Warner Music ins Boot

 

New York - Warner Music und Amazon sind sich bezüglich des Streaming-Dienstes Amazon Prime Music in der DACH-Region einig geworden. Damit können Prime-Kunden künftig auch Musik aus dem Warner-Katalog von Künstlern wie Coldplay, Robin Schulz, Ed Sheeran und Bruno Mars streamen.

"Wir freuen uns, dass wir nationale und internationale Stars aus dem Hause Warner Music nun bei Prime Music anbieten können", kommentiert Steve Bernstein, Amazon Director Digital Music EU. "Wir sind uns sicher, dass sich unsere Prime-Mitglieder sehr über diese Bereicherung freuen werden."

Marcus Friedheim, Managing Director Sales, Warner Music Central Europe, fügt hinzu: "Wir sind stetig darum bemüht, das Spektrum an kommerziellen Möglichkeiten für unsere Künstler zu entwickeln und auszubauen. Wir freuen uns, Amazon Prime-Mitgliedern in Österreich und Deutschland eine Auswahl an Alben und Singles internationaler Superstars sowie Musik von einigen der erfolgreichsten lokalen Künstlern anbieten zu können."

Amazon Prime Music hat Anfang November den Sprung nach Deutschland geschafft, nachdem der Dienst in den USA bereits fast anderthalb Jahre zur Verfügung stand.

Aktuell bietet Amazon darüber mehr als eine Million Songs. Zum Vergleich: Konkurrenz-Streaming-Dienste wie Spotify und Deezer bieten über 30 Millionen Songs. Dafür ist Prime jedoch auch günstiger – 49,00 Euro jährlich – und beinhaltet auch Film- und Serien-Streaming (Prime Video), die Leihbücherei für den Amazon Kindle, den Cloud-Speicher (Prime Photos) sowie kostenlosen Prime-Premium-Versand für von Amazon gekaufte Artikel. Der Service kann auf PC und Mac sowie mobil per App auf Android- und iOS-Geräten, dem Amazon Fire Tablet, Fire TV und Fire TV Stick genutzt werden.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

24.05.16 |

Recorded Music

International

Musikpiraterie hat innerhalb der EU 2014 zu einem Schaden von 336 Millionen Euro geführt. Dies stellte das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) in einem neuen Bericht fest.

 

24.05.16 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Spotify setzt seinen Wachstumsplan weiter fort: Der Streaming-Dienst konnte im vergangenen Jahr sowohl seine Nutzerzahl als auch seinen Umsatz deutlich steigern, musste jedoch auch einen noch höheren Verlust hinnehmen.

 

24.05.16 |

Recorded Music

Messen/Events

Zum ihrem 50. Jubiläum vergibt die MIDEM in diesem Jahr erstmals die International MIDEM Awards. Diese Auszeichnung ehrt herausragende Persönlichkeiten für ihren Einfluss auf die Musikindustrie der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

 

24.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Laut Prof. Dieter Gorny nimmt die EU-Politik das Thema Partizipation der Kreativen und ihrer Partner an den Erlösen aus den von ihnen geschaffenen Werten inzwischen sehr ernst. Dies habe das Gespräch mit EU-Digitalkommissar Günther Oettinger erneut gezeigt.