02.03.2016  Recorded Music  Digital+Mobil

Alan Walkers "Faded" überholt Adeles "Hello" mit 3,69 Mio. Streams in einer Woche

 

Baden-Baden - "Faded" (Sony Music) ist der neue, meistgestreamte Track innerhalb einer Verkaufswoche. 3,69 Millionen Mal wurde der Song des norwegischen DJs Alan Walker in Deutschland gestreamt, meldet GfK Entertainment.



Philip Ginthör, CEO Sony Music GSA: "Herzlichen Glückwunsch, Alan Walker! Mit seiner Debütsingle bei Sony Music lässt er im dynamischen Streamingmarkt alle hinter sich. Wir sind stolz und freuen uns sehr über diesen Erfolg"

"Faded" überholt Adeles "Hello", das vergangenen November mit 3,50 Millionen Streams in einer Woche eine neue Bestmarke auf dem deutschen Streaming-Markt gesetzt hatte. Alan Walker war mit der Single Mitte Januar 2016 auf Platz 69 eingestiegen und hat sich Woche für Woche nach oben gepirscht. Mittlerweile steht er seit drei Wochen an der Spitze der deutschen Single-Charts.

1 Leser fand diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.