22.06.2010  Live Entertainment  International

AEG Live: Kein Label hat die Nase vorn

 

Los Angeles - Randy Phillips, CEO von AEG Live, zeigte sich überrascht angesichts der jüngsten Diskussionen über das Interesse diverser Major Labels an einer Minderheitsbeteiligung an seiner Firma. Das sei eine alte Geschichte.

"Alle großen Plattenfirmen, die mehr Rechte und Einnahmequellen in ihr Geschäftsmodell integrieren wollen, haben uns angesprochen", zitiert das Branchenmagazin "Billboard" Phillips. Die Gespräche reichten einige Jahre zurück. Allerdings arbeite AEG Live sowieso aktiv mit sämtlichen Majors zusammen, immer dann, wenn diese eine Tournee von einem ihrer Künstler promoten.

Die Frage, ob eine der Plattenfirmen die Nase vorn habe, verneinte Phillips: "Dafür müssten die Gespräche viel weiter fortgeschritten sein. Wir klopfen immer noch ab, was möglich ist."

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

28.02.15 |

Recorded Music

Schweiz

Sie kamen als Favoriten und gingen als dreifache Gewinner: Lo & Leduc. Das Berner Hip-Hop-Duo, das für drei Swiss Music Awards 2015 nominiert war, konnte alle drei Preise mit nach Hause nehmen. Label-Kollege James Gruntz sahnte zwei Swiss Music Awards 2015 ab.

 

27.02.15 |

Recorded Music

Szene

Rainhard Fendrich wird heute 60 Jahre alt. Dazu erscheinen zwei Doppel-CDs bei Sony und Universal, die seine Karriere dokumentieren.

 

27.02.15 |

Recorded Music

Wirtschaft

Der Singer/Songwriter Graham Candy wurde hierzulande vor allem durch den Song "She Moves" zusammen mit dem Berliner Produzenten und DJ Alle Farben bekannt. Nun unterzeichnete Graham Candy einen exklusiven weltweiten Artist-Services-Vertrag bei BMG. Nachdem der 23-jährige Sänger erst kürzlich seine Verlagsgeschäfte an BMG übertragen hatte, vertraut dieser jetzt auch seine Masterrechte der Rechtemanagementfirma an.

 

27.02.15 |

Recorded Music

International

In einer weiteren Finanzierungsrunde hat Kobalt für sein Daten-Tracking-System 60 Millionen Dollar erhalten. Zu den Hauptinvestoren gehören Google Ventures aber auch Computermogul Michael S. Dell.