22.06.2010  Live Entertainment  International

AEG Live: Kein Label hat die Nase vorn

 

Los Angeles - Randy Phillips, CEO von AEG Live, zeigte sich überrascht angesichts der jüngsten Diskussionen über das Interesse diverser Major Labels an einer Minderheitsbeteiligung an seiner Firma. Das sei eine alte Geschichte.

"Alle großen Plattenfirmen, die mehr Rechte und Einnahmequellen in ihr Geschäftsmodell integrieren wollen, haben uns angesprochen", zitiert das Branchenmagazin "Billboard" Phillips. Die Gespräche reichten einige Jahre zurück. Allerdings arbeite AEG Live sowieso aktiv mit sämtlichen Majors zusammen, immer dann, wenn diese eine Tournee von einem ihrer Künstler promoten.

Die Frage, ob eine der Plattenfirmen die Nase vorn habe, verneinte Phillips: "Dafür müssten die Gespräche viel weiter fortgeschritten sein. Wir klopfen immer noch ab, was möglich ist."

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

29.08.14 |

Recorded Music

Szene

Am 29. August präsentiert der mexikanisch-französische Startenor Rollando Villazon sein literarisches Debüt "Kunststücke" im Berliner Ensemble. "Kunststücke" ist am 15. August erschienen, eine zweite Auflage befindet sich bereits in Vorbereitung.

 

29.08.14 |

Recorded Music

Wirtschaft

Bertelsmann hat im 1. Halbjahr 2014 den höchsten Konzernumsatz seit sieben Jahren erzielt: 7,8 Milliarden Euro. Positiv wirkte sich auch "die gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres längere Vollkonsolidierung des Musikrechteunternehmens BMG aus, das seit dem 30. März 2013 zu 100 Prozent zu Bertelsmann gehört", heißt es in einer Pressemitteilung.

 

29.08.14 |

Recorded Music

Szene

Auch mit seiner neuen Casting-Show "Rising Star" gelingt RTL kein Quotensprung. Das im Vorfeld stark beworbene neue Format lockte zum Start nur 2,25 Millionen Zuschauer an – weniger als das bereits seit Jahren schwächelnde "DSDS", aber immerhin über dem Senderdurchschnitt.

 

29.08.14 |

Der Kampf gegen das Ebola-Virus wird in Liberia von außergewöhnlichen Maßnahmen begleitet. In Liberia betreibt der Rapper Shadow mit seinem Song „Ebola in der Stadt“ Aufklärung. Im Rapstyle warnt er: „Pass auf, wie du Leuten die Hand gibst, pass auf, wen du berührst - Ebola tötet schnell“.