16.02.2012  Recorded Music  International

ACTA: IFPI hält fest, Niederlande und Bulgarien steigen aus

 

London – Die Niederlande und Bulgarien sind die nächsten Länder, die sich weigern, das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) zu ratifizieren. Die International Federation Of The Phonographic Industry (IFPI) verteidigt das Abkommen indes nach wie vor.

Nachdem Befürworter und Unternehmen sich von ACTA abwandten, Deutschland seine Unterschrift vorerst aussetzte, und Polen seine Unterschrift nach Protesten der Bevölkerung wieder zurückzog, setzen nun auch die Niederlande und Bulgarien ein Zeichen gegen ACTA. Die IFPI ist nach wie vor von dem umstrittenen Abkommen überzeugt. ACTA sei eine "gute Neuigkeit für Europa", zitiert "Music Week" den Dachverband. Die Industrie solle die "Karikatur" von ACTA durch die Öffentlichkeit ignorieren. Ein IFPI-Sprecher betonte gegenüber "Musik Week", ACTA ändere existierende Gesetze nicht.

Die Gegenerschaft von ACTA betont, das Abkommen schränke zivile Freiheiten sowie die Meinungsfreiheit ein. Außerdem kritisieren sie die Entstehung von ACTA, die größtenteils im Geheimen stattgefunden hatte. Als 22 EU-Mitglieder ACTA im vergangenen Monat unterzeichneten, trat Kader Arif, EU-Berichterstatter für ACTA, aus Protest von seinem Am zurück. In einem Statement auf seiner Homepage heißt es: "Ich möchte den gesamten Vorgang, der zur Unterzeichnung dieses Abkommens geführt hat, auf das Schärfste verurteilen."

Arif kritisiert in dem Statement die geheimen Verhandelungen, die beschleunigte Verabschiedung sowie das Ignorieren von Forderungen aus dem EU-Parlament. ACTA wirke sich auf die Freiheit der Zivilgesellschaft aus, auf die Verantwortlichkeit von Internet- Anbietern, aber auch auf die Herstellung von generischen Medikamenten und auf den Schutz unserer geografischen Daten. ACTA könne "schwerwiegende Konsequenzen für das Leben der Bürgerinnen und Bürger haben", trotzdem werde alles unternommen, um das "Mitspracherecht des Parlaments zu unterwandern". Arif wollte mit seinem Rücktritt laut eigenen Angaben ein Zeichen setzen, um die Öffentlichkeit zu alarmieren. Er werde nicht an dieser Farce teilnehmen.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

Mehr zu dem Thema

Alles zum Thema ACTA finden Sie hier

 

Weitere News

 
 

30.01.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Rapper/Entrepreneur Jay Z soll 56 Millionen US-Dollar für eine Mehrheitsbeteiligung an Aspiro, Eigner der Streaming-Dienste Wimp und Tidal geboten haben. Der Aufsichtsrat soll dem Angebot zudem bereits vorläufig zugestimmt haben.

 

30.01.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Spotify soll eine achte Finanzierungsrunde in Höhe von 500 bis 600 Millionen US-Dollar bevorstehen. Dies würde wohl die kombinierte Fördersummen der sieben vorangegangenen Runden übertreffen, so dass Investoren dann über eine Milliarde Dollar in den Streaming-Dienst gesteckt hätten.

 

30.01.15 |

Recorded Music

International

In den britischen Single-Jahrescharts von 2014 geht es etwas internationaler zu als bei den Album-Charts. So stammen fünf der Top-10-Einträge nicht aus Großbritannien. Die Eins beansprucht – wie in vielen anderen Ländern, u.a. den USA – Pharrell Williams mit seinem Megahit "Happy".

 

30.01.15 |

Recorded Music

International

Die Briten haben im letzten Jahr erneut einige Hitalben hervorgebracht und erfolgreich ins Ausland exportiert. Auf dem heimischen Markt stammt erstmals seit die Official Charts Company 1997 ihren Betrieb aufgenommen hat, die gesamte Top 10 der Album-Jahrescharts aus Großbritannien – allen voran Ed Sheeran mit "X".