16.02.2012  Recorded Music  International

ACTA: IFPI hält fest, Niederlande und Bulgarien steigen aus

 

London – Die Niederlande und Bulgarien sind die nächsten Länder, die sich weigern, das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) zu ratifizieren. Die International Federation Of The Phonographic Industry (IFPI) verteidigt das Abkommen indes nach wie vor.

Nachdem Befürworter und Unternehmen sich von ACTA abwandten, Deutschland seine Unterschrift vorerst aussetzte, und Polen seine Unterschrift nach Protesten der Bevölkerung wieder zurückzog, setzen nun auch die Niederlande und Bulgarien ein Zeichen gegen ACTA. Die IFPI ist nach wie vor von dem umstrittenen Abkommen überzeugt. ACTA sei eine "gute Neuigkeit für Europa", zitiert "Music Week" den Dachverband. Die Industrie solle die "Karikatur" von ACTA durch die Öffentlichkeit ignorieren. Ein IFPI-Sprecher betonte gegenüber "Musik Week", ACTA ändere existierende Gesetze nicht.

Die Gegenerschaft von ACTA betont, das Abkommen schränke zivile Freiheiten sowie die Meinungsfreiheit ein. Außerdem kritisieren sie die Entstehung von ACTA, die größtenteils im Geheimen stattgefunden hatte. Als 22 EU-Mitglieder ACTA im vergangenen Monat unterzeichneten, trat Kader Arif, EU-Berichterstatter für ACTA, aus Protest von seinem Am zurück. In einem Statement auf seiner Homepage heißt es: "Ich möchte den gesamten Vorgang, der zur Unterzeichnung dieses Abkommens geführt hat, auf das Schärfste verurteilen."

Arif kritisiert in dem Statement die geheimen Verhandelungen, die beschleunigte Verabschiedung sowie das Ignorieren von Forderungen aus dem EU-Parlament. ACTA wirke sich auf die Freiheit der Zivilgesellschaft aus, auf die Verantwortlichkeit von Internet- Anbietern, aber auch auf die Herstellung von generischen Medikamenten und auf den Schutz unserer geografischen Daten. ACTA könne "schwerwiegende Konsequenzen für das Leben der Bürgerinnen und Bürger haben", trotzdem werde alles unternommen, um das "Mitspracherecht des Parlaments zu unterwandern". Arif wollte mit seinem Rücktritt laut eigenen Angaben ein Zeichen setzen, um die Öffentlichkeit zu alarmieren. Er werde nicht an dieser Farce teilnehmen.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

Mehr zu dem Thema

Alles zum Thema ACTA finden Sie hier

 

Weitere News

 
 

28.11.14 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Labels, Verlage und Manager haben im digitalen Zeitalter mit einer wahren Datenflut zu kämpfen. Bei der Bewältigung dieser Datenmengen will Music Royalty Co (MRC), ein Unternehmen der Cooking Vinyl Group, künftig behilflich sein und so eine schnelle und exakte Tantiemen-Ausschüttung vorantreiben.

 

28.11.14 |

Live Entertainment

Tourneen/Festivals

Auf ärztliche Anordung wegen eines noch nicht auskurierten Kehlkopfentzündung muss Bryan Ferry seine Europakonzerte im November und Dezember absagen. Die Tour soll 2015 allerdings nachgeholt werden, Tickets behalten ihre Gültigkeit.

 

28.11.14 |

Recorded Music

Szene

Broken Silence und das belgische Vertriebslabel Contre Jour haben ihre Zusammenarbeit erweitert. So wird der Hamburger Vertrieb künftig neben Deutschland und Österreich auch den physischen Vertrieb in Japan, Italien und Skandinavien übernehmen.

 

28.11.14 |

Recorded Music

Schweiz

Wie auch in Deutschland geht der Spitzenplatz der Schweizer Album-Charts in dieser Woche an Kool Savas' neues Album "Märtyrer", was dem Deutschrapper bereits 2011 gelang, als er mit "Aura" in beiden Ländern die Charts toppte.